Osteopathie - Grundsätze und Ziele

Begründet wurde die Osteopathie vor über 130 Jahren von dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still
In den 1950er Jahren gelangte die Osteopathie über London schließlich nach Europa.

Ziel der Osteopathie ist es die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und somit eine Harmonisierung des Gesamtorganismus wieder herzustellen.

Um zu diesem Ziel zu gelangen arbeitet der Osteopath auf verschiedenen Ebenen des Körpers, die untereinander in engem Zusammenhang stehen
Hierzu benötigt der Osteopath fundierte Kenntnisse in Anatomie, Physiologie, Pathologie, Biomechanik sowie palpatorische Fähigkeiten.

Die Osteopathie umfasst folgende Bereiche:

Diese drei Systeme funktionieren als Einheit und beeinflussen sich untereinander.
Das heißt wenn es Störungen auf einer dieser Ebenen gibt kann es sein, dass es auch zu Beschwerden auf einer anderen Ebene kommt.

Behandlungsablauf

Zunächst führe ich ein ausführliches Gespräch.
Anschliessend erfolgt die Untersuchung des Bewegungsapparates, der inneren Organe und des kranio- sacralen Systems.
Die Behandlung erfolgt mit manuellen Techniken, um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.
Die Behandlung beinhaltet auch Gespräche um festzulegen, was Sie selbstständig beitragen können um die Selbstheilung zu fördern.
Je nach Beschwerdebild erfolgen die Behandlungen alle 2-3 Wochen.